About Dalia

ich-und-anonym-I

Bedingt durch vielfältige Lebensumwürfe, multikulturelle Einflüsse und Wechsel der Wurzeln, charakterisieren Dalia Parisi Stix Kunst die Fusion vielschichtiger Perspektiven, humanistisch-feminine Kernelemente und die Themen Identität, Heimat, Geschlechter, Verhüllung und Körperbilder.

In Arbeiten wie “Metamorphose” verarbeitet Dalia die selbst erfahrene Entfremdung und thematisiert Neusuche und Veränderung durch Wachstum.

In der Ausstellung “MAAKA” wird die Depersonalisierung durch Vermummung, der Schutz und die Vermystifizierung durch eine Maske vergegenständlicht. “None of your business” konfrontiert mit der brutalen, rituellen Praktik der weiblichen Genitalverstümmelung und “È viva” verspottet das gesellschaftliche Rollenbild der Frau* in farbenfroher Brutalität. Das Werk „Haut nah“ thematisiert Rassismus und Ausgrenzung aufgrund der Hautfarbe.

Die Künstlerin spiegelt den Betrachter*innen damit zunehmende Unbeständigkeiten von Heimat, Geschlechterrollen, Tradition und multiplen Varianten des Selbst auf.

Von 2016 bis 2020 hat die Künstlerin Kunstpädagogik an der Universität Augsburg studiert und widmet sich nun in einem Master Studium den Bereichen Gender Studies und Kulturmanagement. Außerdem arbeitet die 24-jährige Künstlerin als freiberufliche Künstlerin und pendelt zwischen Italien und Deutschland.