Still Leben

“Still Leben” thematisiert die weibliche Genitalverstümmelung, worunter weltweit 200 Millionen Mädchen und Frauen leiden.

Female genital mutilation ist eine Praktik bei der die weiblichen Geschlechtsorgane verletzt oder entfernt werden.

Neben akuten Komplikationen wie Blutverlust, Kollaps, Infektionen und Schmerzen, sind schwere Schädigungen der reproduktiven und sexuellen Organe, die erhöhte Gefahr einer HIV-Infektion, vermindertes sexuelles Empfinden und psychische Störungen als Langzeitfolgen bekannt.

In extremen Fällen kann diese Praktik zum Tod führen.

In Deutschland leben 70.000 Betroffene.

Die weibliche Genitalverstümmelung und weitere schädigende muss im gesellschaftlichen Kontext thematisiert und positioniert werden.